26th Mai, 2009

Gelsenkirchener Alltag

Unter meiner Regie entstanden der Song Gelsenkirchener Alltag und der dazugehörige Videoclip, den ihr euch hier zu Gemüte führen könnt.
Hier beschreiben Gelsenkirchener Jugendliche ihren Alltag in ihrer Stadt.

Die Arbeit mit den Jugendlichen war höchst fruchtbar und hat mich wieder einmal in dem bestätigt, was ich auch in vergangenen Workshops immer wieder erfahren habe: Die härtesten vorbestraften Kids verwandeln sich in Lämmer sobald man ihnen das Gefühl gibt, beachtet und wertgeschätzt zu werden.

Der Clash of Civilisations – wie ihn Huntington beschwört –  ist in Deutschland bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund faktisch non-existent.

Wie kann der Wojna angesichts der hohen Kriminalitätsrate von ausländischen Jugendlichen so etwas behaupten? Ist es nicht gerade die fremdländische Herkunft, und mitunter die Religion, die Migranten dazu bringt, in unserer Gesellschaft querzuschlagen?

Eben nicht.  Es hat viel mehr etwas damit zu tun, dass diese Jugendlichen nämlich überhaupt KEINE Heimat haben. Sie nicht Fleisch noch Fisch, weder libanesisch noch deutsch.
Auf die Frage angesprochen, was das denn für ein Baum sei, der sich auf der libanesischen Flagge befindet, konnten mir meine libanesischen Workshopteilnehmer keine Antwort geben.
Statt dessen kam das Eingeständnis, dass die libanesischen Teilnehmer ihre „Heimat“ noch niemals einen Besuch abgestattet hatten.

Meiner Meinung nach ist eine verfehlte Einwanderungspolitik zu Zeiten der Gastarbeiter betrieben worden, die zu einer Ghettoisierung geführt hat. Ein Einwanderungsmodell wie das der USA wäre hier gefragt gewesen, wo Familien zum Sprachunterricht animiert werden und eine ganzheitliche Betreuung die Integration erleichtert.

Nun weitet sich das Problem eben unweigerlich auf die junge Generation aus. Keine Beachtung und Wertschätzung gepaart mit Heimatlosigkeit und fehlenden Identifikationsfiguren (respektive den falschen) bereitet den Nährboden für Kriminalität unter Jugendlichen mit Migrationshintergrund.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/335777_46047/blog/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

Responses

Danke Wojna für diesen informativen Beitrag,
und das Video dazu.

Ich bin leider erst vor kurzem durch die AZK auf dich /euch gestossen und war von Anfang an restlos begeistert von eurer Musik,
genaugenommen habe ich noch niemand in so schöne musik so einen Klartext verpackt gehört…

Dafür danke ich dir von ganzem Herzen, ich liebe HipHop mit intellektuellem Anspruch, und euren jetzt ganz besonders.

Schade das diese wichtigen Thematiken nicht von
mehrern Künstlern – oder zumindest was man erwarten sollte – von den Medien aufgefasst und dargestellt werden, aber wenn man bedenkt das an der Spitze wenige Leute stehen, ist das für die wahrheitssuchenden schon fast nicht mehr verwunderlich.

Ich hoffe dieser Kommentar hat jetzt nicht den Rahmen gesprengt, aber dir das zu sagen lag mir jetzt auf dem Herzen.

Würde mich sehr freuen wenn wir öfter mal was voneinander hören/lesen 😉

Bitte mach weiter so!

cheers phk

hallo, wojna!

schläfst du auch gelegentlich? *grins* gute arbeit!!! – wichtige arbeit!!!

Wie weit ist unser Kenntnisstand?
Wer kennt die Begriffe Ergokratie, Neue Medizin, Zinseszinskapitalismus, brd-Nichtexistenz, Ur-Christentum, Souveränität, Autarkie, Revisionismus, USrael?
Immerhin hört man schon etwas über Jod, Fluorid, Amalgam, Ritalin, Aspartam, etc.
Wenn das Volk aufschreit, wird einfach Valium ins Wasser gekippt, soviel zur korrupten brd-Moral!

@Can Na nach dem geplanten Codex dürfen doch dann bald jede Menge „gesunde und nützliche“ Medikamente ins Trinkwasser…

Leave a response

Your response:

Categories